FAQ

Wie werden wir eine Fairtrade-School? Was sind die wichtigsten Schritte auf dem Weg? Wie plant man eine Auszeichnungsfeier? Welche Logos dürfen wir benutzen, welche nicht? Und wo finden wir eigentlich Fairtrade-Produkte, die bei der Bewerbung akzeptiert werden?

Fragen über Fragen... Die Antworten gibt es hier. Klickt euch durch und macht euch schlau. 

Und falls dennoch etwas ungeklärt bleiben sollte, meldet euch bei uns.

1. Warum Fairtrade-School werden?

Durch die Sustainable Development Goals (SDGs), den UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung (2015-2019) und dem entsprechenden Nationalen BNE-Aktionsplan wurde politisch festgelegt, was eigentlich selbstverständlich sein sollte: Die Eine Welt, in der wir leben, zu schützen, so dass noch viele Generationen nach uns sie ihr zu Hause nennen können. Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Globales Lernen sind in aller Munde und die Kampagne Fairtrade-Schools bietet Schulen mit dem Schwerpunkt auf Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich am Nachhaltigkeitsprozess zu beteiligen bzw. zu erfüllen, was sie laut der jeweiligen Lehrpläne umsetzen müssen. Denn erfreulicherweise finden BNE und Globales Lernen immer mehr Eingang in Schulcurricula und Lehrkräftefort- und -weiterbildungen. Der faire Handel bietet hier konkrete Handlungsoptionen.

Viele Schulen engagieren sich bereits seit Jahren für den fairen Handel, sehen jedoch in der Kampagne eine Möglichkeit, für ihr Engagement eine offizielle Auszeichnung und somit Würdigung zu erhalten. Folgende Vorteile bietet eine Teilnahme an der Kampagne Fairtrade-Schools:

  • Auszeichnung durch TransFair e.V. für Fair-Handels-Engagement.
  • Bündelung bestehender Aktivitäten zum fairen Handel – die Kriterien der Kampagne fördern ein strukturiertes Engagement.
  • Positionierung und Profilierung als innovative und weltoffene Schule mit Vorbildcharakter.
  • Der Titel „Fairtrade-School“ ermöglicht den Erhalt weiterer Auszeichnungen, wie zum Beispiel den Preis des Bundespräsidenten „Eine Welt für Alle“.
  • Schulen erhalten ein komplettes Paket an Unterstützung, Materialien und regelmäßige Impulse für neue Aktionsideen.
  • Förderung des Teamgedankens durch das Bilden eines Schulteams.
  • Kostenlose Vermittlung von geschulten Fairtrade-Referent*innen für Beratung, Workshops, Fortbildungen und Vorträge.
  • Teilnahme an Fairtrade-Schüler*innenakademien mit Botschafter*innen-Ausbildung.
  • Vernetzung mit bundesweitem Netzwerk von weiteren Fairtrade-Schools.
  • Aufbau von langfristigen Partnerschaften mit Fairtrade-Towns und -Universities.
  • Zugang zum bundesweiten Partnernetzwerk von TransFair e.V. (Eine Welt Landesnetzwerke, Weltläden, Bildungs-NGOs, weitere Akteure im Bereich BNE und Globales Lernen).

2. Wer kann sich bewerben und wie wird man eine Fairtrade-School?

Als Fairtrade-School können sich alle in Deutschland existenten Schulformen von der Primarstufe bis zur Sekundarstufe II bewerben.  Die Kampagne bezieht sich nicht auf Kindertagesstätten (für Kitas siehe www.faire-kita.de) und den tertiären Bildungssektor (siehe Kampagne Fairtrade-Universities).

Eine Schule, die den Titel Fairtrade-School anstrebt, muss nachweislich fünf Kriterien erfüllen, die das Engagement für den fairen Handel in allen wesentlichen Schulstrukturen widerspiegeln. Die genauen Kriterien findest du auf unserer Website.

Vor der offiziellen Bewerbung muss sich eure Schule bei der Kampagne registrieren. Eure Schule bekommt daraufhin Benutzerdaten zugewiesen, mit denen ihr eure Bewerbung online einreichen könnt. Der Bewerbungsprozess ist hier im Detail beschrieben. Bei den vorgegebenen Kriterien handelt es sich um Mindestkriterien – wir begrüßen jedes weiterführende Engagement an eurer Schule.

Der Prozess der Bewerbungsprüfung dauert ca. 4 Wochen. Nachdem eure Bewerbung positiv geprüft wurde, kann die Auszeichnung zur Fairtrade-School gefeiert werden. Der Titel „Fairtrade-School“ gilt für zwei Jahre. Rechtzeitig vor Ablauf dieser Zeit werden wir euch kontaktieren und um die entsprechenden Unterlagen für die Titelerneuerung bitten, die dann auch wieder zwei Jahre gültig ist. Alle Informationen zur Titelerneuerung findet ihr hier

3. Wie läuft die Planung der Auszeichnungsfeier ab?

Nachdem die Prüfung der Bewerbungsunterlagen erfolgreich abgeschlossen ist, kann die Auszeichnungsveranstaltung geplant werden. Sprecht euch im Schulteam und mit der Schulleitung ab, welches Datum und welcher Rahmen in Frage kommen. Für die Vernetzung begrüßen wir es, wenn auch außerschulische Akteure, wie die Fairtrade-Towns Steuerungsgruppe oder der örtliche Weltladen, zur Feier eingeladen werden. Falls ihr die Bürgermeisterin oder den Bürgermeister einladen möchtet, solltet ihr den Termin frühzeitig mit dem Bürgermeisteramt absprechen.

Wir bitten darum, euren Terminvorschlag so früh wie möglich, am besten mindestens mit sechs Wochen Vorlaufzeit, mit dem Fairtrade-Schools-Team (l.buntenbroich(at)fairtrade-deutschland.de) abzusprechen. Wir benötigen diese Zeit, um eine/n Fairtrade-Referent*in für die Übergabe der Urkunde anzufragen.

Weitere ausführliche Tipps und Ideen zur Planung und Gestaltung der Auszeichnungsfeier könnt ihr hier nachlesen.

4. Wie geht es nach der Auszeichnung weiter?

Mit der Auszeichnung ist euer Engagement für den fairen Handel nicht zu Ende, sondern als Fairtrade-School bieten sich euch nun viele Möglichkeiten. Jetzt geht es erst richtig los! Dabei solltet ihr nicht vergessen, dass die Titelerneuerung nach zwei Jahren ansteht. Seid euch eures Titels bewusst und verbreitet die Idee des fairen Handels weiter an eurer Schule sowie in eurem Schulumfeld und Freundes- und Familienkreis. Tue Gutes und spreche darüber!

Zusätzlich seid ihr nun Teil eines bundesweiten Netzwerkes an Fairtrade-Schools, mit denen ihr euch vernetzen könnt. Schaut auf der Fairtrade-Schools-Karte nach, welche Schulen in eurer Stadt, im Landkreis und im Bundesland noch ausgezeichnet sind und meldet euch bei uns, falls ihr euch vernetzen möchtet. Wir unterstützen euch gerne bei der Kontaktaufnahme. Im Sinne der lokalen Vernetzung begrüßen wir eine Zusammenarbeit mit eurer Stadt, die eventuell auch schon zur Fairtrade-Town ausgezeichnet wurde. Auf der Fairtrade-Towns-Website könnt ihr nachschauen, ob eure Stadt bereits den Titel trägt und wer der entsprechende Kontakt in der Stadtverwaltung ist. Seit ein paar Jahren gibt es auch die Kampagne Fairtrade-Universities für Hochschulen und Universitäten. Solltet ihr nach der Schule an einer Hochschule anfangen zu studieren, fragt nach dem Fairtrade-Hochschulteam oder bringt die Schule auf dem Weg zur Fairtrade-University.

Eventuell findet demnächst in eurem Bundesland auch eine Fairtrade-Schüler*innenakademie statt, die euch zu Fairtrade-Botschafter*innen ausbildet. Die Veranstaltungen werden rechtzeitig auf der Fairtrade-Schools-Website angekündigt. Zudem finden regelmäßig Multiplikator*innenschulungen und Webinare zu verschiedenen Fair-Handels-Themen statt, an denen ihr teilnehmen, euch vernetzen und weiterbilden könnt.

Die Kampagne Fairtrade-Schools kooperiert mit den so genannten Eine Welt-Landesnetzwerken in den einzelnen Bundesländern. Diese sind für die Eine Welt-Arbeit zuständig und haben mit den Eine Welt-Promotor*innen Expert*innen zu verschiedenen Themen des Globalen Lernens. Die Kontakte finden ihr auf den jeweiligen Websites der Landesnetzwerke. Setzt euch gerne mit den Promotor*innen in Verbindung, diese bieten häufig Schulbesuche an und unterstützen euch vor Ort bei eurem Engagement für den fairen Handel.

5. Wie funktioniert die Titelerneuerung?

Mit der Kampagne Fairtrade-Schools möchten wir Schulen dabei unterstützen, sich langfristig und nachhaltig für den fairen Handel zu engagieren. Da wir jedoch bei der hohen Zahl an Fairtrade-Schools nicht bei jeder Schule vor Ort kontrollieren können, ob sie den Titel „Fairtrade-School“ noch zurecht trägt, erfolgt alle zwei Jahre nach dem offiziellen Auszeichnungsdatum die so genannte Titelerneuerung. Dafür müsst ihr über ein Online-Formular entsprechende Belege einreichen, die nachweisen, dass eure Schule die fünf Kriterien, die für den Titel nötig sind, noch erfüllt hat. Ihr werdet ungefähr ein halbes Jahr vor dem Termin vom Fairtrade-Schools-Team informiert, dass die Titelerneuerung ansteht. Damit dies aber nicht überraschen passiert, solltet ihr eure Aktionen regelmäßig dokumentieren, am besten im Fairtrade-Schools-Blog.

Hier findet ihr ausführliche Informationen über den Prozess der Titelerneuerung. 

Damit wir euch rechtzeitig zur Titelerneuerung informieren können, ist es wichtig, dass wir über eure aktuellen Kontaktdaten verfügen. Sollte sich also der/die Schulteamsprecher*in geändert haben, ändert dies bitte in eurem Login-Bereich auf der Fairtrade-Schools-Website unter „Kontakt ändern“. Ganz wichtig ist hierfür, dass die Login-Daten nicht verloren gehen und entsprechend an den/die Nachfolger*in weitergegeben werden.

6. Dürfen wir das Fairtrade-Logo und das Fairtrade-Schools Logo verwenden?

Für die Verwendung des Fairtrade-Siegels gibt es strenge Richtlinien, weil es ein eingetragenes Warenzeichen ist, das darauf hinweist, dass ein Produkt zertifiziert ist und besondere Standards einhält. Es darf nicht verändert werden oder in ein anderes Logo oder Design eingebunden sein. Wenn ihr es verwenden möchtet, müssen folgende Nutzungsbedingungen eingehalten werden. Das Siegel als Print- oder Bildschirmgrafik erhaltet ihr ausschließlich über unsere Bildredaktion unter bildredaktion(at)fairtrade-deutschland.de mit Hinweis auf die geplante Nutzung.

Das Fairtrade-Schools-Logo steht euch in der Mediathek zum Download zur Verfügung. Ihr könnt es gerne in eurer Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Falls ihr euer Logo individualisieren möchtet, wendet euch bitte an Aileen Böckmann, a.boeckmann(at)fairtrade-deutschland.de. Sobald eure Schule zur Fairtrade-School ausgezeichnet wurde, erhaltet ihr per E-Mail ein Logo mit der Aufschrift „Wir sind Fairtrade-School“.

7. Welche Materialien gibt es zur Fairtrade-Schools Kampagne?

Alle relevanten Materialien zur Kampagne findet ihr in der Fairtrade-Schools-Mediathek, diese können dort kostenfrei bestellt und heruntergeladen werden. Einen guten Überblick bietet der Kampagnenflyer. Der Fairtrade-Schools-Aktionsleitfaden geht ausführlicher auf die Kampagne und die Kriterien ein und enthält anschauliche Beispiele für die lokale Vernetzung von Fairtrade-Schools und Fairtrade-Towns. In der Mediathek findet ihr auch Unterrichtseinheiten zu verschiedenen Fair-Handels-Themen ab der Sekundarstufe I. Weitere Unterrichtsmaterialien zu breiteren Themen des Globalen Lernens und für verschiedene Stufen haben wir für euch hier zusammen gestellt.

Für Berufsschulen eignen sich insbesondere die Markenlehrbriefe zum Handel und zur Gastronomie.

Schulen, die sich an der Kampagne beteiligen, können im geschützten Materialienbereich Give-aways wie Bio-Buttons und nachhaltig produzierte Bleistifte für ihr Schulfest oder die Auszeichnungsfeier bestellen. Die Login-Daten für die Give-away-Bestellung erhaltet ihr mit der Bestätigungsmail auf eure Registrierung.

Darüber hinaus bieten wir in der Fairtrade Deutschland Mediathek zahlreiche Materialien zum Bestellen und Downloaden zu Fairtrade Deutschland und Fairtrade allgemein an. Unter „Videos“ findet ihr einzelne Filme zu verschiedenen Fairtrade-Produkten sowie die Filmreihe „Mein Fairtrade-Abenteuer“ für verschiedene Schulstufen. Die Reihe zeigt ein junges Mädchen, das den Weg des Kakaos vom Ursprung an der Elfenbeinküste bis ins Supermarktregal verfolgt.
Weitere Videos findet ihr auch auf dem YouTube Channel von Fairtrade-Deutschland.
Auch die Videos zu Kakao, Bananen und Baumwolle von der Fairtrade-Tour 2018 mit dem bekannten Video-Blogger Felix von der Laden eignen sich gut, um den fairen Handel zielgruppengerecht zu vermitteln. Diese sind zudem in einer preigekrönten Webdoku toll aufbereit.

Viel Spaß beim Stöbern!

8. Wir wollen eine Aktion durchführen. Wie kann uns TransFair dabei unterstützen?

Im Rahmen der Kampagne bieten wir vielfältige Unterstützungsangebote für euer Engagement. Zunächst könnt ihr uns jeder Zeit kontaktieren, um euch mit uns auszutauschen. Zudem lohnt sich stets ein Blick in den Fairtrade-Schools-Blog, der zahlreiche Beiträge mit Aktionsideen und Inspirationen enthält. Auf der rechten Seite könnt ihr im Blog die Beiträge nach dem Kriterium 5, Aktionen, filtern. Weitere Anregungen gibt es auch online im Ideenpool.

Materialien für eure Aktion könnt ihr euch kostenfrei in der Fairtrade-Schools und Fairtrade Deutschland Mediathek bestellen oder herunterladen. Auf Anfrage und je nach Verfügbarkeit können wir euch auch Bananenkostüme aus Fairtrade-Baumwolle kostenfrei ausleihen. Über unsere Website verleihen wir zudem zwei verschiedene Ausstellungen, hierfür müssen nur die Versandkosten übernommen werden.

Gerne bieten wir auch an, ausgebildete Fairtrade-Referent*innen zu vermitteln. Je nach Verfügbarkeit kommt diese Person für einen Workshop, Vortrag, Infogespräch oder einen Infostand im Rahmen eines Schulfestes an eure Schule. Auch hierfür werden die Kosten übernommen.

Für Schulen, die sich an der Fairtrade-Schools-Kampagne beteiligen, verfügt TransFair über ein begrenztes Budget für den Einkauf fair gehandelter Produkte für Aktionen. Dies gilt als Anschubfinanzierung und nicht als Dauerlösung für die Produktbeschaffung. Bitte meldet euch bei Bedarf gerne bei uns. 

9. Welche fairen Produkte werden akzeptiert und wo finden wird diese?

Da die Bezeichnung „fair“, im Gegensatz zu „Bio“ nicht geschützt ist, achtet TransFair auf gewisse Standards. Im Rahmen der Kampagne erkennen wir alle Mitglieder der World Fair Trade Organization, WFTO, (z.B. dwp, El puente, Gepa) an sowie alle Weltladen-Lieferanten, die der Konvention der Weltläden gerecht werden (z.B.: BanaFair, Contigo, Globo).

Besonderheit bei Textilien: Vereinzelt sind unter den Mitgliedern der WFTO bzw. unter den Lieferanten der Weltländen auch Textilunternehmen. Ist dies der Fall, werden sie – ebenso wie das Fairtrade-Cotton-Siegel und der Textilstandard von Fairtrade – für die Bewerbung akzeptiert. Andere Siegel und Zertifikate können wir aufgrund der unterschiedlichen Ansätze und Herangehensweisen (und der damit verbundenen fehlenden Vergleichbarkeit) leider nicht berücksichtigen.

Hier findet ihr eine Übersicht mit Anbietern von Textilien aus Fairtrade-zertifizierter Baumwolle.

Als unabhängige Initiative handelt TransFair e.V. nicht selbst mit Waren, sondern vergibt das internationale Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte. Daher können wir euch keine Fairtrade-Produkte verkaufen. Fairtrade-Produkte gibt es inzwischen in ca. 42.000 Supermärkten, Weltläden und Bioläden sowie in 20.000 gastronomischen Betrieben und auch in Online-Shops.

Produkt-Finder: In diesem Finder erhaltet ihr einen Überblick über fast alle Fairtrade-zertifizierten Produkte in Deutschland und deren Verkaufsstellen. Dort könnt ihr nach den verschiedensten Produkten, von Kaffee über Backwaren, Früchte, Sportbälle und vieles mehr recherchieren. Falls die Verkaufsstellen nicht ausdrücklich genannt werden, wendet euch bitte direkt an den jeweiligen Hersteller. Die E-Mail-Adresse findet ihr ebenfalls im Produkt-Finder.

Einkaufs-Finder: Mit Hilfe der Karte könnt ihr in eurer Nähe nach Fairtrade-Produkten in gastronomischen Betrieben, Blumenläden, Konditoreien und bei Juwelieren suchen. Zudem werden euch Läden angezeigt, die Textilien aus Fairtrade-Baumwolle verkaufen. Der Finder hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weist gerne die Gastronomie und weiteren Einrichtungen, die Fairtrade-Produkte anbieten, darauf hin, dass sie sich für den Finder registrieren können.

Weltläden: Rund 800 Weltläden bieten eine breite Auswahl an fair gehandelten Produkten an. Auf der Internetseite des Weltladen-Dachverbandes könnt ihr nach Weltläden in eurer Nähe suchen.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.