Header Grafik
Fairtrade-Deutschland
21.12.2016

50. Fairtrade-Schule in Baden-Württemberg ist in Gerabronn

Gymnasium Gerabronn erhält Titel für Fairen Handel im Schulalltag

Gründungstreffen Gymnasium Gerabronn

(Stuttgart/Gerabronn, 19. Dezember 2016): Die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) zeichnet Schüler und Lehrer des Gymnasiums Gerabronn am kommenden Donnerstag, den 22. Dezember 2016, für ihr Engagement im Fairen Handel als Fairtrade-School aus. Damit ist sie die 50. Fairtrade-Schule in Baden-Württemberg. Bundesweit dürfen sich mittlerweile über 300 Schulen so nennen.

Vorbildliche Schule in vielen Bereichen

Am 2. Februar 2016 gaben 16 Schüler, zwei Lehrer und zwei Eltern den Startschuss für die Fairtrade-Schools-Kampagne. Zunächst erstellten sie einen Fairtrade-Kompass, der von Schulleiter Jochen Uhrhan unterzeichnet wurde. Darin ist niedergeschrieben, dass das Gymnasium in den nächsten Jahren kontinuierlich faire Produkte und Aktionen im Schulleben verankern und so ein Bewusstsein für den weltweiten Handel und seine Auswirkungen bei den Schülern schaffen möchte. Seitdem verkaufen Schulkiosk und Cafeteria Schokolade aus Fairem Handel. Am Kaffeeautomat sowie im Lehrerzimmer gibt es nur noch fair gehandelten Kaffee. Bedingung für die Auszeichnung als Fairtrade-School ist auch, dass das Thema im Unterricht behandelt wird. Drei Klassen befassten sich in den Fächern Erdkunde, Religion und Geschichte mit dem Fairem Handel und damit, was die Schüler selbst damit zu tun haben. Eine weitere schöne Fairtrade-Aktion der Hohenloher war der Valentinstag, an dem sie fair gehandelte Rosen verkauften und den Erlös an ihre Patenkinder in Afrika spendeten. In Planung befinden sich eine Faire Woche, ein Faires Frühstück und eine Projektwoche zum Thema.

Die Motivation von Lehrern und Schülern

Tonia Ilg, Lehrerin und Leiterin des Projektteams, erklärt die Motivation der Gruppe so: „Unsere hyperkomplexe Welt vermittelt oft ein Gefühl von Ohnmacht, die zu achselzuckender Resignation führen kann. Der Faire Handel hingegen ist eine klare Alternative. Er bietet dem Einzelnen die Gewissheit: Ich habe Einfluss und durch mein Handeln kann ich Gutes bewirken.“ Und Artur Graf, 9-Klässler und Mitglied des Fairtrade-Teams ist sich sicher, dass die Kampagne vielen Schülern die Augen öffnen kann. „Nicht jeder denkt beim Einkaufen daran, woher etwa eine Tafel Schokolade kommt und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurde. Wenn das in der Schule thematisiert wird, kann das der kleine Funke sein, der zu einer großen Flamme entfacht, damit sich die Zustände ändern. Das liegt ganz an uns.“

Blog hält bereits Erreichtes fest und inspiriert andere

Alle Ereignisse und Veranstaltungen rund um die Auszeichnung hält das Fairtrade-Schulteam im Blog von www.fairtrade-schools.de fest. „Wir freuen uns, dass die Schulgemeinschaft in Gerabronn sich aktiv für eine gerechtere und zukunftsfähigere Welt einbringt. Die Akteure sind wichtige Vorbilder und geben mit ihrem Beispiel ein wichtiges Signal für viele Menschen in Baden-Württemberg. Wir brauchen solche Botschafter, die auf Missstände aufmerksam machen und konkret etwas verändern.“, sagt der Geschäftsführende Vorstand der SEZ, Philipp Keil.

Zur Kampagne Fairtrade-School

Seit 2014 können baden-württembergische Schulen den Titel Fairtrade-School vom Verein TransFair erhalten und zeigen damit: Hier hat der Faire Handel einen festen Platz und wird im Schulalltag gelebt. Kinder und Jugendliche erfahren, wie kreativ und international verbindend der Faire Handel ist und wie spannend und lehrreich es ist, selbst daran teil zu haben. Lehrkräfte können mit der Kampagne Nachhaltigkeit konkret im Unterricht integrieren und verdeutlichen, wie gerechtere Konsum- und Handels-Alternativen umsetzbar sind. Federführend in Baden-Württemberg ist die Stiftung-Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ). Die Kampagne steht unter der Schirmherrschaft von Susanne Eisenmann, Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg.

Die Fairtrade-Schools-Kampagne ist ein Projekt von TransFair, unterstützt durch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, das Staatsministerium Baden-Württemberg und die SEZ. Kooperationspartner im Land sind der Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg, das EPIZ Reutlingen mit dem Projekt Bildung trifft Entwicklung und das Eine-Welt-Promotoren-Programm Baden-Württemberg.

Festliche Auszeichnung

Die feierliche Auszeichnung durch die SEZ findet am 22. Dezember 2016 ab 9 Uhr in der Katholischen Kirche Gerabronn im Zuge des Schulgottesdienstes statt.

Die Pressemitteilung als PDF sowie ein Bild des Fairtrade-Schulteams aus Gerabronn finden Sie unter www.sez.de/stiftung/presse

Kontakt: Nicole Kimmel, Tel. 0711/ 2 10 29-40, E-Mail: kimmel(at)sez.de