Header Grafik
Fairtrade-Deutschland
26.01.2018

Erste Fairtrade-School in Brandenburg

Rouanet-Gymnasium Beeskow erhält als erste Schule den Titel Fairtrade-School

SchülerInnen des Rouanet-Gymnasium Beeskow

Rouanet-Gymnasium Beeskow erhält als erste Schule den Titel Fairtrade-School

Beeskow, 26.01.2018: Morgen wird das Rouanet-Gymnasium Beeskow als erste Fairtrade-School in Brandenburg ausgezeichnet. „Das Rounat-Gymnasium ist bundesweit die 451. Fairtrade-School. Wir sind von der Kreativität und dem Einsatz der Schülerinnen und Schüler für den fairen Handel begeistert“, so Maike Schliebs, Leiterin der Fairtrade-Schools Kampagne bei TransFair e.V.

Das Rouanet-Gymnasium Beeskow liegt in der Kleinstadt Beeskow, 50 Kilometer südöstlich von Berlin. An dem Gymnasium in der Kreisstadt des Landkreises Oder-Spree lernen rund 600 Schülerinnen und Schüler. Die Schule ist vielfältig aktiv, 2010 erhielt sie den Titel „Mitarbeitende UNESCO-Schule“ und wurde im Rahmen der UN-Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) durch das Nationalkomitee der Deutschen UNESCO-Kommission als anerkanntes Dekade-Projekt ausgezeichnet.

Nun darf sich die Schule auch mit dem Titel Fairtrade-School schmücken, denn sie hat alle fünf Kriterien erfüllt, die es zur Auszeichnung bedarf: Das Gymnasium hat ein Fairtrade-Schulteam gegründet, einen Fairtrade-Kompass erstellt, fair gehandelte Produkten an der Schule verkauft, das Thema Fairtrade im Unterricht behandelt und auch Schulaktionen zum Thema Fairtrade veranstaltet. Für ihren Einsatz wurde das Schulteam erst kürzlich mit einem großen Erfolg belohnt: Bei den Fairtrade-Awards 2018 belegten sie beim Voting um den Publikumspreis den dritten Platz.

Schülerinnen und Schüler für fairen Handel

Bereits seit dem Herbst 2016 engagiert sich die Schule für den fairen Handel: Anlässlich der Fairen Woche, der bundesweit größten Aktionswoche zum fairen Handel, hat das Rouanet-Gymnasium Beeskow auf dem Schulhof in verschiedenen Varianten fair gehandeltes Obst verkauft, sei es als Smoothie oder Kuchen.

Auch auf dem Beeskower Weihnachtsmarkt waren die engagierten Schülerinnen und Schüler mit einem Stand vertreten, an dem sie viele Fairtrade-Schokoladen verkauften und gleichzeitig die Bürgerinnen und Bürger der Stadt über die Vorteile des fairen Handels aufklärten. Am Valentinstag ging es direkt weiter, und zwar mit dem Verkauf von vielen Fairtrade-Rosen.

Für das neue Jahr hat sich das Fairtrade-Schulteam schon viel in Sachen fairer Handel vorgenommen, pünktlich zur morgigen Auszeichnung wird der neue Fair-o-mat eingeweiht, eine umweltfreundliche – ohne Strom funktionierende – Möglichkeit für die gesamte Schüler- und Lehrerschaft, jederzeit faire Produkte zu kaufen.

Hintergrund zur Schools-Kampagne von TransFair

Die Kampagne Fairtrade-Schools wird von dem gemeinnützigen Verein TransFair getragen und bietet Schulen die Möglichkeit, sich aktiv für eine bessere Welt einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen. Mit einem weltverknüpften Lernen und einem Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung erreicht die Kampagne positive Einflüsse für die gesamte Gesellschaft über einen langen Zeitraum. Die Kampagne wird von Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.