News

Fairtrade-Schools, Fairtrade-Towns, Fairtrade-Universities
27.11.2019

Nachhaltig spielen, gemeinsam gewinnen!

Die neue App „NachhaltICH“ hilft Nutzer*innen spielerisch, nachhaltige Gewohnheiten und fairen Handel in ihren Alltag zu integrieren.


Die App macht den Nutzer*innen bewusst, wie viel man mit kleinen Veränderungen im alltäglichen Leben bewirken kann.

Die App macht den Nutzer*innen bewusst, wie viel man mit kleinen Veränderungen im alltäglichen Leben bewirken kann.

Das Konzept der App basiert auf einem spielerischen Entdecken und Verstehen der SDGs. Die SDGs, also die Sustainable Development Goals, sind 17 Ziele zu nachhaltiger Entwicklung, die die UN 2016 beschlossen hat. Von dem ersten Ziel, das lautet Keine Armut, bis zu Ziel 17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele – wurden alle Ziele von den 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen gemeinsam verabschiedet. Die SDGs wurden mit einer Laufzeit von 15 Jahren beschlossen und sind Teil der Nachhaltigkeitsagenda 2030. Trotz der bisherigen Laufzeit von vier Jahren, ist einem Großteil der Bevölkerung nicht bewusst was genau die SDGs bedeuten und wofür sie stehen. Mit der NachhaltICh-App, wird nun ein spielerischer Weg eingeschlagen, um gerade ein junges Publikum für Themen der Nachhaltigkeit und die 17 Ziele zu sensibilisieren.

Die App

Der Startbildschirm der App zeigt den User*innen eine Zukunftsszenerie, in der die Welt in Trümmern liegt und Müll und Feuer die Umwelt zerstören. Dieses Bild ändert sich im weiteren Gebrauch der App. Es gibt unterschiedliche Challenges zum Thema Nachhaltigkeit, die man absolvieren muss, um Punkte zu erlangen. Bei der Bewältigung der Aufgaben sind Kreativität und Teamgeist gefragt. Alle Nutzer*innen können sich mit ihren Freund*innen vernetzten und als Team an den Challenges arbeiten. Dabei geht es um ganz einfache Dinge, wie zum Beispiel den eigenen Wasserfußabdruck zu berechnen, aber auch um schwierigere Vorhaben, wie in der eigenen Kantine oder Mensa für eine Umstellung auf regionale oder fair gehandelte Produkte zu Sorgen. Jede erfolgreich absolvierte Challenge verbessert das anfängliche Zukunftsbild ein wenig und gibt den User*innen Punkte. Eine weitere Funktion der App ist, dass alle 17 Nachhaltigkeitsziele einzeln mit Bild und Videomaterial erklärt werden.

Fairtrade und die SDGs

Der faire Handel hat große Schnittmengen mit den UN-Nachhaltigkeitszielen, die sich sowohl in der Internationalen Charta des Fairen Handels, in den globalen Fairtrade-Standards und den politischen Forderungen von TransFair e.V. widerspiegeln. Aus diesem Grund hat sich Fairtrade an der Entwicklung der Challenges beteiligt, um die Thematik des fairen Handels mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. So kann man zum Beispiel Punkte erlangen, wenn man Fairtrade Bananen und Kaffee anstatt der konventionellen Produkte kauft, oder wenn man jemanden über die Vorteile des fairen Handels aufklärt und sich aktiv an Kampagnen von TransFair beteiligt.

Hintergrund

Von dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Auftrag gegeben, wurde die App von der GIZ, der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, mithilfe des Naturschutzbundes Nabu und Fairtrade entwickelt.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.