Header Grafik

500 Fairtrade-Schools in Deutschland!

Das Hansa-Gymnasium aus Köln ist die 500. Fairtrade-School (Bild: Anna Siggelkow)


Die Kampagne Fairtrade-Schools hat einen Meilenstein erreicht: Am 29. Juni 2018 wurde das Hansa-Gymnasium Köln zur bundesweit 500. Fairtrade-School ausgezeichnet.

Feiert mit uns und zeigt euer Engagement zum fairen Handel unter #fairtradeschools!


Schülerinnen und Schüler im Einsatz für den fairen Handel

Die Kampagne trägt zur Förderung des fairen Handels an Schulen und im Schulumfeld bei. Fairer Handel wird unterrichtet, faire Produkte sind Teil der Schulverpflegung und Schüler und Schülerinnen, Lehrkräfte, Eltern und weitere Schulakteure engagieren sich im Fairtrade-Schulteam für mehr Gerechtigkeit im weltweiten Handel. Nachhaltigkeit wird konkret im Schulalltag umgesetzt und somit trägt die Kampagne zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen, der so genannten Sustainable Development Goals (SDGs), und des UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung bei. In bundesweiten Schüler*innenakademien werden Schülerinnen und Schüler zu „Fairtrade-Botschafter*innen“ ausgebildet. Dort lernen sie u.a., wie sie sich mit anderen Aktiven vernetzen und gemeinsame Aktionen durchführen können, zum Beispiel mit Fairtrade-Towns und Studierenden an Fairtrade-Universities. Im Fairtrade-Schools Blog stellen die Schulen die bunte Vielfalt ihres Engagements für den fairen Handel dar.


„Die Fairtrade-Schools-Kampagne schärft das Bewusstsein für die Zusammenhänge zwischen dem eigenen Konsumverhalten und den Lebensbedingungen in den Ländern des Globalen Südens. Sie ermutigt unsere Schülerinnen und Schüler, sich mit ihren Ideen für eine gerechtere Welt einzusetzen – am Schulkiosk, mit einer Fairtrade-Aktion oder beim nächsten Familieneinkauf.“


Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen




Fairtrade-Schools – der Film

Die Kampagne Fairtrade-Schools zeigt: Der faire Handel macht Spaß und es gibt viele kreative Ideen, ihn an der Schule umzusetzen. Lasst euch von dem Film inspirieren!



Das Hansa-Gymnasium in Köln: 500. Fairtrade-School in Deutschland

Am Freitag, den 29. Juni 2018, hat das Fairtrade-Schulteam des Hansa-Gymnasiums Köln die Urkunde von Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, und Dieter Overath, TransFair-Vorstandsvorsitzender, entgegengenommen. Der faire Handel wird am Hansa-Gymnasium regelmäßig unterrichtet und das Schulteam informiert bei Veranstaltungen, wie dem Tag der offenen Tür, Mitschüler und Mitschülerinnen und Besucher und Besucherinnen über den fairen Handel – dabei werden gleichzeitig faire Produkte verkauft. Zukünftig möchte das Team die Aufklärung über Unterrichtsprojekte stärker vorantreiben.

Schüler des Hansa-Gymnasiums in Köln (Bild: Anna Siggelkow)
Schüler des Hansa-Gymnasiums in Köln (Bild: Anna Siggelkow)

 

 

Schülerstimmen vom Fairtrade-Schulteam des Hansa-Gymnasium in Köln

Rechtlicher Hinweis: Keine Weiterverwendung der folgenden Schüler*innen-Zitate

"Ich freue mich, dass wir eine Fairtrade-Schule sind, weil..

..wir so die Menschen in den Entwicklungsländern unterstützen und Fairtrade ein guter Schritt zu einer besseren Welt ist!"

"Ich habe mich so gut wie möglich engagiert, weil..

....ich durch unsere Aufklärungsarbeit, wie normaler Handel funktioniert usw. für mich persönlich weiss das es ein wichtiges Thema jetzt und in der Zukunft ist. Ich hoffe das wir noch höhere Chancen haben etwas zu verbessern indem wir jetzt Fair-Trade Schule werden."

"Ich engagiere mich für den fairen Handel, da ich möchte..

..dass jeder für gleiche Arbeit gleich bezahlt werden. Für mich ist Gerechtigkeit/ Gleichberechtigung sehr wichtig, was leider nicht gerecht in der Welt eingeteilt wurde; entweder weil man in einem Armen Land lebt oder an sich arm ist, lebt man unter schlechten Bedingungen. Die Menschen bekommen für eine Normale Jeans mal umgerechnet 10 cent und arbeiten den Tag durch. Jetzt frage ich Sie, stellen Sie sich mal vor Sie wären diese Person, würden Sie sich keine Gleichberechtigung oder Bessere Arbeitsbedingungen wünschen? Um eine faire Welt zu haben, muss man fair sein. Fair, Fairer, Fairtrade."

"Ich engagiere mich für den fairen Handel, weil..

..ich es wichtig  finde, dass die Bauern in Entwicklungsländern einen fairen Lohn erhalten und nicht unter unmenschlichen Lebensbedingungen arbeiten muss."

"Ich engagiere mich für Fair-Trade..

..weil es wichtig zu unterstützen ist und weil es schön ist zu helfen."

"Ich engagiere mich an meiner Schule für Fair-Trade..

 ..weil es ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaft ist, der allerdings oft vernachlässigt wird."

"Ich engagiere mich für den fairen Handel, weil..

..ich mich für die Menschen einsetzen möchte, die in der Not oder auch von der Kinderarbeit betroffen sind."

"Ich freue mich, das wir Fairtrade Schule sind, weil..

..es gut für unserer Gesellschaft ist."

"Ich freue mich Fairtrade zu unterstützen, weil..

..es mir Spaß macht mich für die Umwelt einzusetzen. Zusätzlich ist es ein sehr interessantes Fach in der Schule."

"Ich engagiere mich für den Fairen Handel, weil..

 ..jeder Menschen es verdient hat fair behandelt zu werden und was für die Umwelt tun können."

"Ich freue mich, das wir Fairtrade-Schule sind, weil..

 ..wir sehr viel mühe und arbeit in unserer Fairtrade Projekte und ebenso in den Fairtrade shop gesteckt haben … weil es ein guter Schritt für eine bessere Schule und Welt ist."

"Ich engagiere mich für den fairen Handel, weil..

..die Umwelt und die Bauern davon profitieren."

"Ich engagiere mich für den fairen Handel, weil..

 ..wir alle davon profitieren."

"Ich engagiere mich für Fair-Trade, da..

 ..ich wichtig finde Entwicklungsländer zu unterstützen und da es gut für die Schule ist."

"Ich engagiere mich für den Fairen Handel, weil..

..ich es mag anderen Menschen zu helfen. Es ist wichtig aufeinander acht zu geben und dafür zu Sorgen dass alle gleich behandelt werden."

"Jedes Kind sollte die Chance auf Bildung haben..

Fair Trade macht das möglich."

"Ich helfe gerne beim fairen Handel..

..der nur so ein Produkt erworben werden kann, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, wegen den Umständen der Arbeiter."

"Ich engagiere mich für Fairen Handel, weil..

..ich so Kindern in ärmeren Ländern helfen kann, deren Familien nicht genug Geld zum Leben verdienen."

"Ich engagiere mich für den fairen Handel, weil..

 ..ich auch etwas für die Menschen mache will, denen es nicht so gut geht wie mir und das eine gute und einfach Möglichkeit ist das zu tun."

"Ich freue mich, dass wir Fairtradeschule sind, weil..

 ..dadurch die Idee des Fairen-Handels gefördert wird. Darüber, dass dies nötig ist, brauch man ja eigentlich gar nicht zu sprechen. Das ist klar!"

 

 

Bisherige Highlights der Fairtrade-Schools Kampagne

Viele engagierte Schüler und Schülerinnen, Lehrkräfte, Eltern und weitere Schulakteure haben die Kampagne in den letzten sechs Jahren mit Leben gefüllt – ohne euch könnten wir nicht die 500. Fairtrade-School feiern  - vielen Dank! Ein großer Dank geht auch an alle Kooperationspartner in den einzelnen Bundesländern, mit deren Unterstützung die Kampagne wachsen konnte.

Euch allen sind die Highlights gewidmet – viel Spaß mit der Zeitreise! 

Auszeichnung des Erbischöflichen Suitbertus Gymnasiums in Düsseldorf zur ersten Fairtrade-School in Deutschland am 12. November 2012. (Bild: TransFair e.V.)
Felicia Evangelista del Rosario, Fairtrade-Kakaoproduzentin aus der Dominikanischen Republik, besuchte 2012  das Gymnasium Petrinum in Recklinghausen  (Bild: TransFair e.V.)
Einweihung des Fair-o-maten am Hermann-Gmeiner-Berufskolleg Moers im Jahr 2014. (Bild: fairbesserdiewelt.de - K.Hamelmann)
Erste Fairtrade-School in BaWü, das Hellenstein-Gymnasium in Heidenheim, gewinnt den Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „Alle für Eine Welt – Eine Welt für alle“ des Bundespräsidenten (in 2014 mit Joachim Gauck) (Bild: Jens Raygrotzki/Plan)
Fairtrade-Schools beim KiKA-Kinder-Nachhaltigkeitstag 2014 (Bild: Melanie Grande)
Der ehemalige Kultusminister in Baden-Württemberg, Andreas Stoch, gab 2014 den offiziellen Startschuss in Baden-Württenberg.Die aktuelle Schimrherrschaft in Baden-Württemberg hat Kultusministerin Susanne Eisenmann inne. (Bild: SEZ).
Bundesweiter Start der Fairtrade-Schools Kampagne in 2014 mit der Auszeichnung der August-Sander-Schule Berlin durch Pate Ben. (Bild: J. Kowalski)
Erste Fairtrade-Schools Fachtagung 2015 in NRW  (Bild: Gisbert Gerhard)
Erster Fairtrade-Schools Kongress in 2015 mit über 150 Schüler*innen aus Baden-Württemberg. (Bild: Uli Regenscheit)
Faire Jecken an der Ganztagsgrundschule Irisweg in Köln. (Bild: Aneta Rzany)
Die Kooperative Gesamtschule Norderney wird 2016 erste Fairtrade-School auf einer Insel (Norderney). In Schleswig-Holstein wird die Kampagne seit 2013 durch den Weltladen TOP 21 e.V. unterstützt und koordiniert. (Bild: Michael Kollmann)
In Kooperation mit dem Agenda 21 Büro der Fairtrade-Stadt Hannover werden 2016 vier Schulen gleichzeitig ausgezeichnet. Inzwischen zählt Hannover sechs Fairtrade-Schools. (Bild: Nader Ismail)
Ausbildung der ersten Fairtrade-Botschafter*innen in Baden-Württemberg bei der Schüler*innenakademie 2017. (Bild: Bernhard Schmitt)
Im Saarland wird die Kampagne durch die Fairtrade Initiative Saarbrücken unterstützt. In Kooperation mit dem Netzwerk Entwicklungspolitik e.V. fand 2017 die erste Schüler*innenakademie statt. (Bild: Schülerreporter, Saarbrücken fairtrickst.de)
2018: Ausbildung von Fairtrade-BotschafterInnen während der SchülerInnenakademie in Hessen. Beteiligung: Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen, Netzwerk Rhein.Main.Fair, Zentrum Ökumene, FT-Town Frankfurt. (Bild: Chris Schmetz, behind-de-scenes.de)
Seit 2018 ist die Kampagne Fairtrade-Schools Mitglied der Dachmarke "Nachhaltigkeit lernen in Hessen". (Bild: © HMUKLV 2018)
Fairtrade-Towns unterstützen Fairtrade-Schools: Der Rhein-Kreis-Neuss fördert neue Fairtrade-Schools mit Beratung, einer Finanzierung, Materialien und Fairtrade-Fußbällen. (Bild: L. Berns_Rhein-Kreis Neuss)
Das Allgäu Gymnasium Kempten ist eine von über 150 Fairtrade-Schools in Bayern - die meisten in Deutschland. Großen Anteil daran haben das Eine Welt Netzwerk Bayern und die PromotorInnen.
Fairtrade-Award 2018: Der Eine-Welt-Laden am Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium Mannheim und das Befair-Team des Johannes-Gutenberg-Gymnasiums Waldkirchen teilen sich den ersten Platz des Publikumsawards.(Bild: Fairtrade / Phuong Tran Minh)
Das Norbert-Gymnasium Knechtsteden gewann mit der Schülerfirma "Fair-Trade-Company" den Fairtrade-Nachwuchspreis. Die SchülerInnen durften sich bei einem Treffen  mit Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller austauschen. (Bild: Elke Groth)
Viele Fairtrade-Schools beteiligen sich jedes Jahr an der Fairtrade-Rosenaktion, so wie die Elly-Heuss-Knapp-Schule Neumünster. (Bild: Elly-Heuss-Knapp-Schule Neumünster)

zurück

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.